Moin moin,

ich habs Euch na schon lange versprochen und nun wird es endlich wahr. Habs endlich geschafft die restlichen Fotos von unserer diesjährigen Fototour fertig zu machen. Versprochen das sind dann auch die letzten Naturfotos für dieses Jahr 😉

Oft hatte ich von der traumhaften Landschaft der sächsischen Schweiz mit ihrer Bastei-Brücke gehört, also war es klar dass ich mal in dieses schöne Stück Deutschland musste. Nach 2 Tagen Dresden ( siehe letzten Blog) gings dann zur Bastei Brücke, und da ich ja frühes Aufstehen hasse, wir aber zum Sonnenaufgang an der Brücke sein wollten, haben wir dann auch gleich im Berghotel an der Bastei eingecheckt, absolut zu empfehlen. Von dort aus können diverse Touren durch die Gegend geplant werden. Preis / Leistung absolut gut.

Nach einer kurzen Erkundungstour am Nachmittag, war es dann am nächsten morgen um halb 6 soweit, aufstehen, wie gut dass Michael ein Frühaufsteher ist und mich so aus der Koje werfen konnte 😉 wir wollten ja schließlich die ersten an dem besten Punkt mit Blick auf die Bridge sein, aber Pustekuchen, als wir ankamen, standen da schon 4 Fotografen mit ihren Stativen, ähm Shit war mein erster Gedanke, aber wie wir Fotografen untereinander sind, man hilft sich 🙂 also wurde auch noch für mein Stativ ein Platz zwischen den 6 oder 7 anderen gefunden. War lustig anzusehen. Aber es hat sich gelohnt denke ich. Traumhafte Fotos vom Sunrise an der Bastei-Bridge in old Saxony 😉

Nach dem Ereignis und einem kräftigen Frühstück im Hotel ging es dann weiter auf Erkundung. Die Schwedenlöcher mit ihren felsigen Schluchten definitiv die Anstrengung wert. Der Amselsee mit seinen Ruderbooten, naja ganz nett, aber etwas viel angepriesen für das kleine Tümpelchen 😉 Der Amselfall wäre bestimmt interessant gewesen, wenn Wasser da gewesen wäre, so gab es nur einen Rinnsal , aber dafür mit kleinem Regenbogen. Das war wohl auch der Grund warum die Gastronomie am Amselfall geschlossen war, dabei hatte ich mich so sehr auf ein kühles Weizenbier gefreut nach dem Marsch bergauf. Abkühlung gabs dann in den Schwedenlöchern, da ist doch ein erfrischender Lufthauch in der Schlucht, das musste ich dann die Tage drauf merken, als mich dann die Seuche etwas erwischt hatte 😛

Aber egal, die Reise war es wert, und ich kann jedem der an Natur und netten Menschen unser schönes Sachsen nur ans Herz legen. Am Rückreisetag ging es dann noch auf Europas größte, nie eingenommene Festung, Königstein. Eine riesige Anlage, noch voll bewirtschaftet und in tadellosem Zustand. Sehr imposant. Leider waren wir nur ganz kurz hier, da wir ja noch 4h Heimreise vor uns hatten. Lohnt sich aber auf jeden Fall dort mal länger zu verweilen. Ich denke , ich war nicht das letzte Mal in dieser Gegend. Mal schauen, uns kam die Idee nächstes Jahr mal nach Tschechien, muss dort auch wunderschön sein, aber dann mit 1 oder 2 Modellen, dann wird es mehr als reine Naturfotos geben 😉 Denn lost places soll es dort auch wundervolle geben, ein Muss mit Model 😉 Bewerbungen werden noch angenommen 😉

So mal wieder genug gequatscht, ich halte nun meine Klappe und überlasse Euch den Fotos.

Viel Spaß, Euer Andi

sächsische Schweiz – traumhafte Natur
5 (100%) 1 vote