Photokina 2016 … Thema verfehlt…Offene Worte

Moin moin,

fast frisch zurück aus Köln, wo Michael & ich ja seit 10 Jahren uns regelmäßig auf der Fotomesse Photokina rumtreiben. Diesmal war es gelinde gesagt für den A… ähm, den Hintern 😉 . Aber zumindest Köln war wieder klasse 😉koeln-2016-236-bearbeitet

Grundton der Photokina 2016 : Kauf Dir nen Handy, lern was über Youtube und wie Du Dich vermarkten kannst und schon wirst Du ein erfolgreicher Fotograf. !!! Was für ein Bullshit. Klar,  das Marketing ist ein wichtiges Beiwerk, nochmal… Beiwerk zur Handwerkskunst der Fotografie. Echt armselig was dieses Jahr da geboten wurde. Oder neuerdings werden ab sofort Actionfotos nicht mehr gekonnt inszeniert und über mehrere Versuche gezielt abgelichtet, nein man macht ein Video und sucht das beste aus den Tausenden an Bildsequenzen raus. Das mag ja noch fürs Web gehen. Ich für mich, gehe lieber den steinigen, handwerklichen Weg.

Nicht nur, dass wenig Anbieter da waren, auch die großen Firmen wie Hensel, Multiblitz etc, hatten gegenüber der letzten Messe, radikal verkleinerte Stände. Klar die Platzhirsche Canon, Nikon, Sony, Olympus sind immer noch groß vertreten, allerdings, wenn man früher einen Fachmann bei Canon sprechen wollte, musste man einiges an Zeit investieren, diesmal musste ich ganze 3 Minuten warten. Es war also auch von den Besuchern her, recht wenig. Ich gebe der Photokina noch maximal 2 Ausstellungen, wenn die Verantwortlichen da nicht schnell wieder umdenken, bedeutet es das Aus für die „Foto-Fachmesse“. Vielleicht übernimmt die Messe Frankfurt das dann ja, 😉 als wieder richtige Fachmessekoeln-2016-134-bearbeitet

Die Schwerpunkte lagen eindeutig in der Video-Grafie , Handyfotografie, Drohnen und Selbstvermarktung der Fotografen. Eine Bühne war fast ausschließlich zum Thema „You Tube“ verplant. Fast keine wirklichen Fotografengrößen, welche etwas ihres Know How weiter geben, fast null zum Thema Kreativität und Beherrschung des Lichts. (das was eben Fotografie bedeutet: zeichnen mit Licht) Auch Gespräche am Sonntag morgen ( 1h waren wir nochmal da zum Shoppen)mit Ausstellern,  ergaben, dass es wohl viele ähnliche Meinungen der Besucher gab. HEY ich bin Fotograf mit Leib und Seele, und kein Videograf. Ich habe Hochachtung vor dem Beruf des Videofilmers, dass ich die Finger davon lasse. Ein guter Fotograf muss nicht zwangsläufig ein guter Videofilmer sein. Auch wenn manche Hochzeitspaare sich das wünschen. Ich sage mir: „Schuster bleib bei Deinen Leisten.“ Lieber ordentliche Fotos gemacht, mit Liebe und Hingabe, als 2 Dinge halbherzig! Und wenn sich das mit dem : Ich kaufe mir ein Handy, blogge etwas und hab ein paar Apps, nun bin ich Fotograf , sich durchsetzt dann hänge ich das Zeug an den Nagel und mache mir nur noch für mich ,die wunderbare Welt der Fotografie  zu eigen.koeln-2016-341-bearbeitet

Ihr merkt schon, ich bin ziemlich , gelinde gesagt, unzufrieden. Aber es hatte auch sein Gutes, früher haben wir Köln 10 Jahre lang nie bei Tageslicht gesehen 😉 immer bis zum Schluss auf der Messe, dann ins Hotel, zum Maredo das obligatorische Steak und dann gings ins Kölner Nachtleben. Ja nur diesmal waren wir um 14 Uhr mit der Messe durch!! Also bei dem Wetter hatten wir jede Menge Licht um noch durch Köln zu streifen. Ein Blick auf die App ( ja ich nutze auch Handys, wo es sinnvoll ist 😉 ) wann der Sunset ist, und dann gings langsam mal Richtung Rheinufer, Kölner Skyline im Sunset, war unsere koeln-2016-476-bearbeitetIdee. Ok, wie wir feststellten waren wir bei Weitem nicht die Einzigen mit dieser Idee. 😉 Glaube die Hälfte der Messebesucher tummelte sich dort. Klar war auch viel interessanter als die Messe selbst 😉

Den Samstag Abend war also mal etwas kreativ genutzt, und wer uns kennt, weiß wo wir dann anschließend aufgeschlagen sind 😉 Richtig, Papa Jo´s Jazzkeller, Deutschland älteste Jazzkneipe mit Livemusik an jedem Abend. Schließlich hatten wir diesmal da unser 10jähriges zu feiern. 😉 Und was soll ich sagen, es war einfach nur geil. Die kleine Kneipe bis zum Rand gefüllt und eine gigantische Stimmung. Also wenn unser Michael nachts um halb eins sagt: „ich bin noch gar nicht müde…“.. ;-). dann heißt das schon was. Und wir sind beide keine eingefleischten Jazz-Fans. Beim ersten Mal hatte uns ein Hamburger Fotograf überredet da mal vorbei zu schauen, und wir sagten so, „na ok, auf ein Kölsch kommen wir mal vorbei“ 😉 Seit der Stunde, brauche ich da fast keine andere Kneipe mehr, außer noch den Klimperkasten, der ebenfalls zu Papa Joe gehört. Rustikal, mit  Wänden , voll mit alten Fotos aus der Jahrhundertwende und ebensolche alten Aktfotos. Die Heimlichen von damals, welche unterm Ladentisch den Besitzer wechselten  😉 Eine Kneipe / Restaurant zum Wohlfühlen .

Ich könnte vom Jazzkeller noch stundenlang schwärmen , von den Leuten da, der Stimmung, der Musik, aber dann schlaft Ihr noch vor dem Bildschirm ein. Geht einfach mal hin und lasst Euch mitreißen. Die Photokina wird uns vorerst nicht wiedersehen, aber Papa Joe`s Localitäten halten wir die Treue, und werden extra dafür nach Köln kommen. Dieses Mal waren es englische Fotografen, und ein sehr symphatisches Pärchen aus Mexiko welche wir kennen lernen dürften. Dazu doch einige die wir aus den letzten Jahren kannten. es hat wieder einfach nur Spaß gemacht, Vielen Dank Papa Joe, RIP. ( Vollblutmusiker Papa Joe selbst, ist im letzten November im Alter von 90 Jahren verstorben, wie wir leider hören mussten, aber wir bekamen noch ein Foto von ihm, Dank an Toni. ) Und es freut mich, dass seine Söhne die Lokale in seinem Sinne weiter führen. Um Euch einen kleinen Eindruck zu geben, sind hier natürlich die Fotos.

Fazit: Photokina ist (vermutlich) tot, es lebe Köln und Papa Joe`s Kneipen 😉

Euer Andi

Hier noch ein amateurhafter Video Ausschnitt 😉 von meinem Handy aus papa jo`s jazzkeller

 

Photokina `16 -setzen: 6
5 (100%) 2 votes